Bildung…

Habari zenu,

heute möchte ich euch von einem Erlebnis aus dieser Woche erzählen. Bevor ich beginne, meine Erfahrungen zu schildern, möchte ich euch einen kleinen Überblick geben.

Wie in vielen Ländern Ostafrikas ist der Zugang zu Bildung auch hier noch immer unzureichend. Das Bildungssystem in Tansania ist nach britischem Vorbild aufgebaut. Die Schulzeit beginnt mit 6 bzw. 7 Jahren. Man beginnt die Schulzeit in der Primarschule. Darauf folgt die Sekundarschule (Sekundarschulen, die eine weiterführende Bildung ermöglichen würde, sind rar und meist privat geführt, was deren Besuch für die meisten Kinder unmöglich macht, weil die finanziellen Mittel nicht vorhanden sind). Über die Sekundarschule kann der Weg an die Universität führen. In Tansania gibt es 11 staatliche und 29 private Universitäten. Die älteste Universität steht in Dar es Salaam (50 Jahre). Im Vergleich hierzu: die älteste Universität in Deutschland ist die Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, in der 1386 der Lehrbetrieb aufgenommen wurde.

In Tansania besteht bis zur Beendigung der Primarschule Schulpflicht. Auf den staatlichen Primarschulen fallen keine Schulgebühren an, trotzdem sind jedoch Kosten für beispielsweise Schuluniformen, Bücher, Hefte, usw. aufzubringen. Die Unterrichtsqualität an staatlichen Schulen ist auch nicht das Maß aller Dinge, aber private Schulen sind sehr teuer, was sich viele Familien schlicht und einfach nicht leisten können. In Tansania mangelt es an ausgebildeten Lehrern sowie an Lehrmaterial. In manchen Gebieten kommen auf einen Lehrer bis zu 80 Schüler. Bei den staatlichen Sekundarschulen fällen Schulgebühren an. Der jetzt amtierende Präsident Magufuli (genau, der neue Präsident ist nun Magufuli von CCM) gab aber ein Wahlversprechen, diese abzuschaffen. Magufuli hat sogar schon angefangen, zu erörtern, wie dieses Vorhaben umgesetzt werden kann. An staatlichen Schulen in Tansania gibt es, wie früher auch in Deutschland, noch die Bestrafung mit dem Stock.

So, nun kommen wir aber zu meinem gestrigen Erlebnis. Anfang der Woche machte ich mich mit einem Arbeitskollegen (Amani) auf den Weg, um verschiedene Schulen bzw. die Lehrer der Schulen zu befragen. Unsere Tour führte uns zu 4 Schulen im ländlichen Raum. Die meisten dieser Kinder hatten noch nie einen „Mzungu“ (Weißer) gesehen. Ich möchte nur auf zwei besondere Momente dieser Tour genauer eingehen, da diese im Wesentlichen alles widerspiegeln. An der zweiten Schule wurde ich gefragt, ob ich nicht mit den Kindern reden wollte. In so einem Moment sagt man ja nicht nein und so kam es wie es kommen musste. Zuerst standen ca. 40 Kinder um mich herum, als die Lehrerin ein lautes Zeichen von sich gab und im nächsten Moment kamen von überall Schüler her.

Da stand ich nun, vor mir versammelten sich alle Schüler und Schülerinnen, was bei dieser Schule nur knapp 600 Kinder waren, zum Appell. Es wurde geflüstert und getuschelt, als jedoch die Lehrerin das Wort erhob, war es unter den Kinder wirklich komplett still. Hierdurch bekommt man einen Einblick, wie gehorsam die Kinder an den Schulen sein müssen. Nachdem die Lehrerin mir das Wort erteilte, schauten mich alle ganz entspannt an. Ich stellte mich vor, auf Kisuaheli versteht sich. Nun ja, bis hier hin ganz lustig, was aber dann folgte, war wirklich unglaublich. Die Lehrerin fragte mich, ob es für mich in Ordnung ginge, den Kindern die Hand zu reichen. Na klar, dachte ich mir. Aber die Lehrerin sagte etwas auf Kisuaheli, das ich leider nicht verstehen konnte. Nach diesem Satz der Lehrerin wurde ich umzingelt und von allen Seiten berührt, wirklich JEDER wollte mir ja die Hand gegeben haben. Ich habe mich wie ein Rockstar gefühlt. Für mich immer noch unvorstellbar, wie man sich für einen Menschen mit einer anderen Hautfarbe so begeistern und faszinieren kann.

Mein anderes Erlebnis spiegelt die Disziplin an Schulen wieder. An der 3. Schule schaute ich mich um und betrat auch das ein oder andere Klassenzimmer. Im ersten Klassenzimmer, das ich betrat, fand kein Unterricht statt, trotzdem saßen ca. 50 Schüler ganz still und leise im Klassenraum. Nach Betreten des Klassenzimmers erhoben sich alle Kinder, um mich zu begrüßen und blieben stehen, bis ich sie wieder zum Sitzen aufforderte. Die Disziplin und die Höflichkeit gegenüber älteren Menschen spürt man nicht nur in der Schule, sondern auch auf den Straßen Tansanias. Die Eigenständigkeit, die die Kinder sonst an den Tag legen – beispielsweise wenn sie auf die kleineren Geschwister aufpassen,  obwohl sie selbst noch Kinder sind -, wird in der Schule nicht zugelassen. Der Unterricht besteht aus Frontalunterricht, jedoch bekommen auch hier die Kinder Hausaufgaben.

Hier könnt ihr sehen, wie ein Klassenzimmer an einer staatlichen Schule in Tansania aussieht.
DSC_0105DSC_0107DSC_0106 Noch kurz als Einwurf: bei der Heimfahrt sahen wir einen kleinen Flashmob. Wir stiegen natürlich aus, um zusehen, was da vor sich ging. Leider wurde ich Zeuge, wie eine Schlange ihr Leben lassen musste. Man muss sagen, sobald in Tansania eine Schlange gesehen wird, stehen ihre Chancen zu überleben fast gleich null. Es wird sofort ein Stock gesucht und auf sie eingeschlagen.

Ich hoffe ich konnte euch wieder einen guten Einblick geben.

Raphael

Advertisements

Ein Gedanke zu “Bildung…

  1. ja, da kommt mir einiges sehr bekannt vor…ich habe vor 15 Jahren ebenfalls solche Klassenzimmer gesehen, betreten etc. und mehr als einige Male haben mich die Erziehungsmethoden zum Nachdenken gebracht…auch diese meist sehr sehr positive Neugier auf die Mzungus ist mir sehr präsent geblieben!
    Kann man sich anders herum leider nicht vorstellen…ich meine, dass sich ein Tansanier bei uns wie ein „Rockstar“ fühlt…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s